Als Bauherr benötigen Sie seit dem 01.10.2008 für Ihren Neubau den sogenannten Energiebedarfsausweis. Dieser liefert Ihnen wichtige Informationen über den energetischen Standard, die Energieeffizienz und die künftigen Energiekosten Ihres Hauses. Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr über die Unterschiede zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis, die Berechnung und die Kosten.

Worin liegt der Unterschied zwischen Bedarfsausweis und Verbrauchsausweis?

Der Bedarfsausweis basiert auf errechneten Werten und stellt eine objektive Vergleichsgröße dar. Einem Verbrauchsausweises liegen die Verbrauchsdaten aller Wohnungen der letzten drei Abrechnungsperioden zugrunde. Der Verbrauch ist vom Verhalten der Bewohner abhängig. Beachten Sie, dass man den Verbrauchsausweis nur dann nutzen kann, wenn sich:

  • mindestens fünf Wohneinheiten im Haus befinden oder
  • der Bauantrag nach dem 01.11.1977 gestellt wurde oder
  • das Haus nach der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 errichtet oder seitdem saniert wurde.

Trifft dies auf ein Haus nicht zu, so ist der Bedarfsausweis verpflichtend.

Wie wird der Bedarfsausweis berechnet?

Für den Bedarfsausweis wird der Energiebedarf des Hauses errechnet. Dabei wird u. a. der Haustyp (z. B. freistehendes Haus oder einseitig angebautes Haus), das beheizte Gebäudevolumen, die wärmeübertragenden Umfassungswände, die Gebäudenutzfläche, die Fensterflächen und die Bauart (Massivbau oder Holzbau) berücksichtigt. Einbezogen wird auch die Heizungsanlage und der sogenannte Deckungsanteil durch nachwachsende Wärmeenergiequellen.

Folgende Kennwerte werden im Bedarfsausweis in Kilowattstunden pro Quadratmeter beheizter Wohnfläche und Jahr (kWh/m²a) ausgewiesen:

  1. Heizwärmebedarf,
  2. Endenergiebedarf und
  3. Primärenergiebedarf.

 

  1. Der Heizwärmebedarf sagt aus, wieviel Heizenergie zum Beheizen des Gebäudes benötigt wird. Für die Berechnung sind die Dichtheit der Gebäudehülle, die Qualität der Dämmung und die Bauform des Hauses ausschlaggebend.

 

  1. Der Endenergiebedarf beinhaltet zusätzlich die Verluste des Heizungssystems, den Bedarf für Warmwasser und den Strombedarf für die Anlagentechnik. Es handelt sich um die Energiemenge für die gesamte Beheizung.

 

  1. Der Primärenergiebedarf umfasst den Endenergiebedarf, bezieht jedoch die Gewinnung, Transport und Umwandlung der Energieträger mit ein. Daher wird jedem Energieträger ein sogenannter Primärenergiefaktor zugewiesen. Dieser Faktor wird mit der benötigten Energiemenge multipliziert. Je niedriger der Primärenergiebedarf, desto besser ist die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes.

Die energetische Qualität eines Gebäudes ergibt sich dann aus dem Vergleich des Endenergie- und Primärenergiebedarfs.

Was kostet ein Energieausweis?

Möchten Sie nachträglich einen Energieausweis für Ihr Haus oder Ihre Wohnung erstellen lassen, so können Sie einen Verbrauchsausweis online bestellen. Sie müssen dafür nur die richtigen Verbrauchsdaten der letzten drei Abrechnungsperioden angeben. Die Kosten für Verbrauchsausweis beginnen bei ca. 30 €. Da der Bedarfsausweis durch einen berechtigten und zugelassenen Sachverständigen individuell erstellt werden muss, richtet sich der Preis nach dem Berechnungsaufwand.

Ihnen hat dieser Blogbeitrag gefallen?

Dann verpassen Sie auch in Zukunft keine neuen Artikel und folgen Sie dem Architekturbüro bei Facebook, Google+ und Instagram oder abonnieren Sie den RSS-Feed.