Diese Frage wurde mir vor kurzem von Kunden gestellt. Meine Antwort auf diese Frage künftiger Bauherren, habe ich in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Die aktuelle Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in Stuttgart hat das Thema Elektroautos auch in der Region Stuttgart in den Fokus gerückt, sieht man doch auf den Straßen vermehrt Elektroautos unterschiedlicher Anbieter. Aber ein Elektroauto will regelmäßig wieder aufgeladen werden. Dies kann an öffentlichen Ladestationen geschehen, einfacher ist es jedoch das Auto zu Hause über Nacht wieder aufzuladen.

Daher lautet meine Antwort:
Ja, Sie können eine Lademöglichkeit z. B. in Form einer Ladestation (auch Wallbox genannt) in Ihren Neubau integrieren, die Ihnen dann exklusiv zur Verfügung steht. Bei der Planung muss man dafür einiges beachten.

Elektroplanung

Möchte man als künftiger Bauherr eine solche Lademöglichkeit in seinen Neubau integrieren, so beeinflusst dies die Elektroplanung für den Neubau. Zwar hat bereits fast jeder Neubau einen Starkstromanschluss, dieser wird dann allerdings ausschließlich vom Elektroküchenherd genutzt. Wer ein E-Auto laden möchte, braucht diesen Starkstromanschluss dann in der Garage oder am Autostellplatz. Herkömmliche Steckdosen (230 Volt/10 Ampere) sind für das regelmäßige Aufladen eines E-Autos nicht gemacht und stellen u. U. ein Sicherheitsrisiko dar. Bei der Elektroplanung muss von den Bauherren entschieden werden, inwieweit man die Installation auch für eine künftige größere Leistungsfähigkeit ausrichten möchte oder ob man die Ladestation auch mit einer Photovoltaikanlage verbinden möchte.

Welche Ladestation?

Bei der Wahl der Ladestation ist es ratsam ein Produkt zu verbauen, das auch vom Hersteller des E-Autos zugelassen und zertifiziert ist. Aufschluss gibt hier der Hersteller Ihres Autos. Diese empfohlene Station hat dann auch den richtigen Stecker (Typ1 oder Typ2) um das Auto zu laden. Es gibt im Bereich der Stecker noch keine Harmonisierung, wie wir es mittlerweile vom Handyladekabel kennen. Falls Sie sich noch nicht für ein bestimmtes Fahrzeug entschieden haben, sprechen Sie sich am besten mit mir – als Ihrem Architekten – und dem Elektroplaner ab, sodass die passenden Voraussetzungen für die spätere Installation der Ladestation geschaffen werden können. Wichtig ist, dass dann die Installation der Ladestation von einem Elektrofachbetrieb durchgeführt und abgenommen wird.

Kann eine Ladestation nachträglich installiert werden?

Ja, auch das ist möglich. Jedoch ist es einfacher eine Ladestation in einen Neubau (Ein- oder Mehrfamilienhaus) zu integrieren. Im Bestand ist die Nachrüstung dann im Einfamilienhaus leichter. Denn die notwendigen Entscheidungen für die Installation einer Ladestation und die z. B. hierfür nötigen Wanddurchbrüche müssen in diesem Fall nicht von einer Wohnungseigentümergemeinschaft getroffen werden, in der sich für diesen nachträglichen Einbau vielleicht keine ausreichende Mehrheit findet.

Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen?
Schreiben Sie uns oder hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Ihnen hat dieser Blogbeitrag gefallen?

Dann verpassen Sie auch in Zukunft keine neuen Artikel und folgen Sie dem Architekturbüro bei Facebook, Google+ oder Instagram oder abonnieren Sie den RSS-Feed.