Überspringen zu Hauptinhalt
Aus Dem 3D-Drucker: Ein Etwas Anderes Architekturmodell

Aus dem 3D-Drucker: ein etwas anderes Architekturmodell

Wir haben etwas Neues ausprobiert: Dieses Architekturmodell wurde mit einem 3D-Drucker gedruckt. Das Modell, ein Einfamilienhaus im Maßstab 1:200, basiert auf einem Entwurf des Architekturbüro Eisenbraun und besteht aus lebensmittelechter PLA (Polylactic Acid).

Drucken mit einem 3D-Drucker

Um mit einem 3D-Drucker zu drucken benötigt man ein dreidimensionales CAD-Modell. Bei diesem Modell wurden hierfür die drei Stockwerke (Untergeschoss, Erdgeschoss und 1. Stock) separat aufgebaut. Der Werkstoff, in diesem Fall PLA / Kunststoff, wird beim Druck auf 200°C erhitzt und mit einer in drei Dimensionen beweglichen Düse schichtweise aufgetragen.

3D-Architekturmodell aus dem 3D-Drucker

Was sind die Vorteile eines Architekturmodells aus dem 3D-Drucker?

Der Vorteil liegt im wahrsten Sinne auf der Hand. Denn in diese können die Bauherren das künftige Zuhause bequem nehmen. Außerdem kann mit dem Modell der Lichteinfall simuliert und die Außenwirkung überprüft werden. Die Bauherren können sich so noch besser vorstellen wie ihr künftiges Haus aussehen wird.

Bei Vorliegen der CAD-Daten ist ein 3D-Modell deutlich schneller erstellt, als ein handgefertigtes Modell aus Holz. Die Langlebigkeit des gedruckten Kunststoffmodells ist größer, als bei klassischen Modellen aus Graupappe, Folie, Styrodur, Polystrol, Gips und Balsaholz. Je nach verwendetem 3D-Drucker kann dem Modell mit verschiedenfarbigen Kunststoffen ein noch realistischeres Aussehen gegeben werden.

Architekturmodell aus dem 3D-Drucker

Gibt es auch Nachteile?

Der Druck eines solchen Modells ist an das Vorhandensein eines 3D-Druckers geknüpft. Hat man jedoch keinen eigenen Drucker, so kann man z.B. in offenen Werkstätten (FabLab, Makerspaces) vorhandene Geräte nutzen, oder man beauftragt einen Dienstleister, der ein solches Modell für einen erstellt.
Eine Begrenzung gibt es bei der maximalen Größe des Modells. Diese ist davon abhängig, welche Abmaße der Drucker drucken kann.

Lieber ein gedrucktes 3D-Modell oder ein klassisches Architekturmodell?

Möchte man in kurzer Zeit ein Modell erstellen, so bietet das Architekturmodell aus dem Drucker einen klaren Vorteil. Es bleibt aber jedem selbst überlassen, ob er oder sie lieber ein Modell aus Materialien wie Holz und Papier bevorzugt, die einen ganz besonderen Reiz haben, oder eines aus Kunststoff.

Gefällt Ihnen dieser Blogbeitrag?

Gerne können Sie diesen Beitrag in sozialen Medien teilen. Folgen Sie dem Architekturbüro bei Facebook und Instagram und Sie verpassen auch künftig keinen neuen Beitrag.

Zahlen, Daten, Fakten

Verwendeter Drucker: Renkforce RF1000
Druckdauer: 4 Stunden
Verwendetes Filament / Material: PLA
Maßstab: 1:200

Vera Eisenbraun

Hier bloggt Vera Eisenbraun, Online Marketing Fachfrau, Betriebswirtin & Bloggerin hier. Meine Themen sind Architektur und Digitalisierung.

Alle Beiträge von Vera Eisenbraun.

An den Anfang scrollen