Skip to content
Vom Architekturbüro Eisenbraun geplantes Mehrfamilienwohnhaus mit Maisonette-Wohnung

Zwei Etagen, ein Zuhause: Die Maisonette-Wohnung

Eine Maisonette-Wohnung übt auf viele Menschen eine ganz besondere Anziehungskraft aus. Fühlt man sich in ihr doch mehr wie in einem Einfamilienhaus als in einer Wohnung.

Was man genau unter einer Maisonette-Wohnung versteht und welche Vorteile und Nachteile eine solche Wohnung hat, beschreibe ich in diesem Beitrag. Außerdem stelle ich Ihnen in diesem Blogbeitrag ausgewählte Wohnhäuser vor, die von meinem Büro mit einer Maisonette-Wohnung geplant und gebaut wurden.

Was versteht man unter einer Maisonette-Wohnung?

Eine Maisonette-Wohnung erstreckt sich über mindestens zwei Stockwerke innerhalb eines Mehrfamilienhauses. Innerhalb der Wohnung befindet sich eine Treppe, welche die Wohnräume auf den einzelnen Stockwerken direkt miteinander verbindet.

Man findet eine Maisonette-Wohnung oft im Ober- und Dachgeschoss, sie kann aber beispielsweise auch das Erd- mit dem Obergeschoss oder das Garten- mit dem Erdgeschoss verbinden.

Meine Kollegen und ich planen Maisonette-Wohnungen im Neubau, aber auch nachträglich im Bestand z. B. durch

Rettungswege im Brandfall

Als Planer beachtet man bei einer Maisonette-Wohnung, dass es auf jedem Stockwerk zwei eigenständige Rettungswege gibt und die Wohnung so den Vorgaben für den Brandschutz entspricht.

 

[Es gilt, dass] in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein“ [müssen].

§ 33 (1) Musterbauordnung (MBO)

 

Unter einem ersten, sogenannten bauaufsichtlichen Rettungsweg versteht man die Treppe oder den Ausgang im Erdgeschoss. Da dieser z. B. im Brandfall aber durch Rauch oder Flammen blockiert sein kann, braucht man für jedes Stockwerk noch einen zweiten, vom ersten unabhängigen Rettungsweg nach draußen.

Dies kann z. B. ein Fenster sein. Es muss mindestens 0,90 m x 1,20 m groß sein und die Brüstungshöhe darf nicht mehr als 1,20 m über der Fußbodenoberkante liegen. Das Fenster muss von außen für die Feuerwehr zugänglich sein.

Was sind die besonderen Vorzüge von Maisonette-Wohnungen?

Das besondere an Maisonette-Wohnung ist die typische Offenheit des Raumes. Dies führt dazu, dass Maisonette-Wohnungen zumeist auch besonders hell und lichtdurchflutet sind. Außerdem hat man als Bewohner das Gefühl, in einem Einfamilienhaus und nicht in einer Wohnung zu leben.

Liegt die Wohnung im Dachgeschoss, wird häufig ein geschützter Dachbalkon oder eine Dachterrasse mit eingeplant, auf der man den Sommer genießen kann.

Da Maisonette-Wohnungen nicht in jedem Mehrfamilienwohnhaus zu finden sind, gelten sie als besonders exklusiv.

Und was sind die Nachteile?

Trotz der vielen Vorzüge, es gibt auch Nachteile. Gerade wenn die einzelnen Stockwerke der Wohnung direkt und ohne Tür miteinander verbunden sind, können sich einzelne Bewohner schlecht zurückziehen. Geräusche hört man bei einer offen gehaltenen Maisonette in der ganzen Wohnung.

Dies ist allerdings eine Herausforderung bei allen offenen Grundrissen genauso wie die höheren Energiekosten für die Beheizung im Winter.

Bauphysikalisch gesehen ist es allerdings wichtig, die obere Ebene der Wohnung ausreichend zu beheizen. Damit werden von oben kommende kältere Luftzüge auf die untere Ebene vermieden. Aus diesem Grund wird manche Maisonette-Wohnung bewusst nicht komplett offen geplant. Dies ist auch immer dann vorteilhaft, wenn mehrere Personen in der Wohnung leben und diese sich Rückzugsräume z. B. für ein Home Office oder ein Schlafzimmer wünschen.

Beachten sollte man auch, dass eine Maisonette-Wohnung im Dachgeschoss – wie jeder Wohnraum unter dem Dach – einen effektiven Wärmeschutz braucht.

Barrierefreiheit

Maisonette-Wohnungen sind aufgrund der Verbindungstreppe nicht barrierefrei. Und so kann die Treppe z. B. nach einer Erkrankung zum Hindernis werden. Dieses Problem kann man nur durch den nachträglichen Einbau eines Treppenlifts lösen. Allerdings muss dann auch der barrierefreie oder barrierearme Wohnungszugang innerhalb des Mehrfamilienwohnhauses gewährleistet sein und die Wohnung barrierearm gestaltet sein.

Gefällt Ihnen dieser Blogbeitrag?

Gerne können Sie diesen Beitrag in sozialen Medien teilen. Folgen Sie dem Architekturbüro bei Facebook, Instagram oder Pinterest und Sie verpassen auch künftig keinen neuen Beitrag.

Referenzprojekte des Architekturbüro Eisenbraun mit einer Maisonette

Als Architekt habe ich schon viele Mehrfamilienwohnhäuser mit einer Maisonette-Wohnung geplant und gebaut. Eine kleine Auswahl der Bauprojekte möchte ich Ihnen näher vorstellen.

3-Familienhaus mit Solarthermieanlage und Maisonette-Wohnung im Dachgeschoss

In diesem 3-Familienwohnhaus befindet sich eine Maisonette-Wohnung im Ober- und Dachgeschoss. Besonders hervorzuheben sind der unter dem Treppenlauf integrierte Treppenschrank, der nicht nur die beiden Stockwerke verbindet, sondern auch zusätzlichen Stauraum bietet. Auf dem uneinsehbaren Dachbalkon können die Bewohner die Nachmittags- und Abendsonne genießen.

4-Familienhaus in Bauherrengemeinschaft und mit Maisonette-Wohnung im Vorderhaus

Das von mir für eine Baugemeinschaft geplante 4-Familienwohnhaus verfügt über eine großzügige Dachgeschosswohnung, die sich über zwei Etagen erstreckt.

4-Familienhaus in Filderstadt mit Maisonette-Wohnung im Dachgeschoss

In diesem 4-Familienwohnhaus in Filderstadt befindet sich eine Maisonette-Wohnung im Dachgeschoss.

3-Familienhaus in Filderstadt mit Maisonette-Wohnung in Garten- und Erdgeschoss

In diesem 3-Familienhaus befindet sich eine zweigeschossige Wohnung im Garten- und Erdgeschoss.

Weitere ausgewählte Bauprojekte des Architekturbüro Eisenbraun finden Sie unter Referenzen.

Hier bloggt Dipl.-Ing. Karl Eisenbraun, Architekt aus Leidenschaft und Inhaber des Architekturbüros Eisenbraun in Ostfildern.

Alle Beiträge von Karl Eisenbraun.

An den Anfang scrollen